Sie sind hier: Startseite Forschung

Forschung

Fühlende Prothesen, langzeitstabile Hirnimplantate, autonome Roboter, nachhaltige Energiesysteme oder intelligente, sich selbst heilende Materialien  – so vielseitig sind unsere Projekte. 

Die Technische Fakultät ist eine der forschungsstärksten ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Mit der bundesweit einmaligen Konstellation bestehend aus den Instituten für Informatik (IIF), Mikrosystemtechnik (IMTEK) und Nachhaltigen Technischen Systemen (INATECH) und der Kooperation mit fünf Fraunhofer-Instituten sowie den Hahn-Schickard-Instituten bietet die Technische Fakultät ein ideales Umfeld für Forschung auf höchstem Niveau. Forschung und Lehre sind eng verzahnt, der Austausch über Instituts- und Fakultätsgrenzen hinweg ist tägliche Praxis.

Die Uni Freiburg zählt bundesweit zu den fünf Universitäten, deren Innovationen den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt am stärksten voranbringen und den größten Einfluss auf die Weltwirtschaft haben (Thomson-Reuters-Innovationsranking 2017). Unsere Arbeit mit erfolgreichen Publikationen, Patenten und Ausgründungen hat wesentlich zu dieser Spitzenposition beigetragen. 

Aktuelle News und Beiträge zu unserer Forschung finden Sie auch auf unserem Newsportal oder unserer Facebook-Seite.

Unsere Professuren

 
Kooptierte Professuren 

 

Außerplanmäßige Professuren

Privatdozenten

  • Brandenburg, Albrecht
  • Gombert, Andreas
  • von Stetten, Felix
     

Nachwuchsgruppen

Ehemalige Arbeitsgruppen

 

Forschungsschwerpunkte

world-squares-iif-16x9.jpg

Besondere Forschungsschwerpunkte setzt die Technische Fakultät mit ihren Instituten in den Bereichen:

  • Künstliche Intelligenz und Machine Learning
  • Cyber-Physical Systems
  • Informationssysteme für die Life Sciences
  • Neurotechnologie und Robotik
  • Optische Systeme
  • Mikroanalysesysteme und Biomedizinische Technik
  • Intelligente Materialien und bioinspirierte Systeme
  • Nachhaltige Energiesysteme
  • Netzwerke
  • Resilienz

Exzellenzcluster

kommunikationssysteme-16x9.jpg

Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder fördert herausragende Forschung an deutschen Universitäten.
Forscherinnen und Forscher der Technischen Fakultät gestalten die folgenden zwei Exzellenzbereiche mit:

Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Promotions- und Schwerpunktprogramme

informatik-16x9.jpgSonderforschungsbereiche
Sonderforschungsbereiche (SFB) sind auf die Dauer von bis zu zwölf Jahren angelegte Forschungseinrichtungen der Hochschulen, in denen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen über die Grenzen ihrer jeweiligen Fächer, Institute, Fachbereiche und Fakultäten hinweg im Rahmen eines übergreifenden und wissenschaftlich exzellenten Forschungsprogramms zusammenarbeiten. Sie werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert

  • Medizinische Epigenetik - Von grundlegenden Mechanismen zu klinischen Anwendungen (SFB 992, 2012-2020) / Kontakt: Prof. Rolf Backofen, Institut für Informatik

abgeschlossene Projekte:

  • Planare Optronische Systeme (SFB/TR 123, 2012-2017) / Kontakt: Prof. Dr. Hans Zappe, Institut für Mikrosystemtechnik
  • Automatic Verification and Analysis of Complex Systems (AVACS) (SFB/TR 14, 2003-2015) / Kontakt: Prof. Dr. Bernd Becker, Institut für Informatik
  • Raumkognition: Schliessen - Handeln - Interagieren  (SFB/TR 8, 2003-2014) / Kontakt: Prof. Dr. Bernhard Nebel, Institut für Informatik
  • Entwicklung, Produktion und Qualitätssicherung urgeformter Mikrobauteile aus metallischen und keramischen Werkstoffen (SFB 499)
  • Strukturierte Makromolekulare Netzwerksysteme (SFB 428)


ki-16x9.jpgGraduiertenkollegs
Graduiertenkollegs sind Einrichtungen der Hochschulen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für maximal neun Jahre gefördert werden. Im Mittelpunkt steht die Qualifizierung von Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzepts. Eine interdisziplinäre Ausrichtung der Graduiertenkollegs ist erwünscht. Ziel ist es, die Promovierenden auf den komplexen Arbeitsmarkt „Wissenschaft“ intensiv vorzubereiten und gleichzeitig ihre frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit zu unterstützen.

  • Weiche Materie. von molekularen Kräften zu neuen Materialien (GRK 1642, 2010-2019) / Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Rühe, Institut für Mikrosystemtechnik

abgeschlossene Projekte:

  • Micro Energy Harvesting (GRK 1322, 2006-2016) / Kontakt: Prof. Dr. Peter Woias, Institut für Mikrosystemtechnik
  • Eingebettete Mikrosyteme (GRK 1103, 2004-2014) / Kontakt: Prof. Dr. Wolfram Burgard, Institut für Informatik
  • Mathematische Logik und Anwendungen (GRK 806/2)


humaoide-roboter-16x9.jpgLandesfinanzierte Promotionsprogramme

  • Graduiertenschule Robotics (en) / Kontakt: Prof. Wolfram Burgard, Institut für Informatik
  • Dezentrale nachhaltige Energiesysteme (DENE) (en) / Kontakt: Prof. Dr. Leonhard Reindl, Institut für Mikrosystemtechnik
  • Generierungsmechanismen von Mikrostrukturren (GEnMik II) / Kontakt: Prof. Dr. Claas Müller, Institut für Mikrosystemtechnik


einleitung-16x9.jpgSchwerpunktprogramme
abgeschlossen:

  • Aktive Mikrooptik (SPP1337, 2008-2015) / Kontakt: Prof. Dr. Hans Zappe, Institut für Mikrosystemtechnik

  

 

 

grossprojekte-16x9.jpgForschungsnetzwerke
Die Technische Fakultät mit dem Institut für Informatik und dem Institut für Mikrosystemtechnik ist eingebettet in regionale, nationale und internationale wissenschaftliche Netzwerke. Von besonderer Bedeutung sind die Verbindungen zu den fünf Fraunhofer-Instituten in Freiburg und dem Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT) sowie dem KIT über die Professur für Werkstoffprozesstechnik.

Das Institut für Mikrosystemtechnik ist zudem ein wichtiger Partner im Technologiecluster MicroTEC Südwest.

EU-Projekte

ERC Advanced, Consolidator und Starting Grants

Der ERC fördert bahnbrechende Forschungsprojekte herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit hochdotierten Grants. Dabei richten sich die Advanced Grants an etablierte, aktive Forschende aller Fachbereiche mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz. Die ERC Consolidator Grants werden an vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Beginn einer unabhängigen Karriere vergeben, deren Forschergruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet. Mit ERC Starting Grants werden junge innovative Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet, die eine eigene Arbeitsgruppe aufbauen wollen.

An der Technischen Fakultät sind folgende Forscherinnen und Forscher bisher mit einem ERC Grant ausgezeichnet worden:

ERC Advanced Grants

 

ERC Starting Grants

 

7. Forschungsrahmenprogramm

Forschungsdatenbank

1996 ist an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg eine Forschungsdatenbank entwickelt worden, die zunächst im Bereich des Klinikums Einsatz gefunden hat. Seit 1997 wird diese Datenbank für die Dokumentation und Präsentation der Forschungsaktivitäten der gesamten Universität genutzt. Durch die Freiburger Forschungsdatenbank ist ein Abruf aktueller Forschungsberichte über das Internet möglich. 1999 wurde das Freiburger Bibliographische Taschenbuch in die Freiburger Forschungsdatenbank integriert. Seit 2007 geht das Bibliographische Taschenbuch in der Rubrik "Who is Who" auf.

Promotion und Habilitation

humaoide-roboter-16x9.jpgInformationen, Formulare, Ansprechpartner und Termine zu Promotion und Habilitation finden Sie hier.